Natur

In Puerto de la Cruz, knappe 7 Minuten vom Hotel entfernt, können Sie den fantastischen Loro Parque besuchen, ein weltberühmtes Abenteuer und die beliebteste Touristenattraktion der Kanaren. Ein Naturparadies, dank dessen Sie ein unvergessliches Andenken an Ihren Urlaub mit nach Hause nehmen werden. In Loro Parque erwarten Sie unglaubliche Erlebnisse mit den Tieren sobald Sie in ihre liebevoll nachgestellten natürlichen Lebensräume eintauchen, die Sie direkt in das Königreich der Tiere versetzen. Loro Parque setzt im Bereich zoologischer Gärten weltweit Maßstäbe, und das Wort, das ihn ab besten definiert ist ganz eindeutig „Exzellenz“. Er ist nicht nur der anerkannteste Zoo Europas sondern auch der mit den meisten Auszeichnungen Spaniens wie beispielsweise dem prestigereichen Premio Príncipe Felipe a la Excelencia Empresarial, einem Preis für besondere unternehmerische Leistung.

Entdecken Sie die Antarktis von Planet Penguin, auf dessen Eisberg Hunderte von Pinguinen leben. Genießen Sie im Orca Ocean ein Erlebnis, das europaweit einzigartig ist und lassen Sie sich vom spektakulären Orca-Reservat, dem einzigen Spaniens hinreißen, in dem Orcas leben, die in den Einrichtungen von Seaworld in den USA in Gefangenschaft geboren wurden. Die Akrobatik der Delfine wird Sie bei einer der beliebtesten Shows Europas in Staunen versetzen. Die Seelöwen sorgen mit Witz und Tricks für großen Spaß und lassen Sie sich aber auf keinen Fall die tolle Papageien-Show entgehen. Bei einem Spaziergang durch die üppige Vegetation entdecken Sie Vögel und andere Tiere aus allen Ecken der Welt. Eine weitere spektakuläre Einrichtung ist die Katandra Treetops, eine riesige Freiflug-Voliere, in der Hunderte von Vögeln von Baumkrone zu Baumkrone fliegen und Sie sie dabei in greifbarer Nähe beobachten können! Loro Parque ist dies und vieles mehr.

Loro Parque hat im September 2008 im Süden der Insel einen spektakulären Aquapark eingeweiht: „Siam Park, The Water Kingdom“, eine neue Generation von Wasserparks, die das Konzept der Themenparks rund um die Welt revolutionieren wird. Beide Parks können mit der Doppeleintrittskarte „Twin Ticket“ zu einem ermäßigten Preis besucht und genossen werden.

Teide Nationalpark

Der Nationalpark El Teide bietet eines der atemberaubendsten Beispiele für Vulkanismus weltweit und besitzt das interessanteste Hochgebirgsökosystem der Kanarischen Inseln. Der Teide ist mit 3.718 Metern über dem Meeresspiegel der höchste Gipfel Spaniens und aller atlantischer Inselgruppen. Die enorme Vielfalt an Vulkankegeln und Domen, Lavazungen, Säulen und Höhlen bildet eine außergewöhnliche Kulisse voll Farben und Formen, und ist natürlich von höchstem wissenschaftlichen und landschaftlichem Interesse. Bezüglich seines enormen biologischen Reichtums müssen unbedingt die einzigartige Flora mit ihrem hohen Anteil an Endemiten und die wirbellosen Tiere mit zahlreichen, nur hier heimischen Spezies hervorgehoben werden. Über seine geschützten Außenzonen hinaus, ist der Nationalpark El Teide vom Parque Natural de la Corona Forestal, dem Naturschutzgebiet der Bergwälder, umgeben und somit das größte Naturschutzgebiet der Kanarischen Inseln. Im Sommer 2007 wurde der Nationalpark El Teide von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt.

Location: 55 Minuten oder 35 km entfernt.

Naturpark Corona Forestal

La Corona Forestal, ein dicht bewachsener Wald aus Pinien und anderen Pflanzenarten des Hochgebirges umgeben den gesamten Teide-Nationalpark. Mit einer Fläche von fast 50.000 Hektar bildet er das größte Naturschutzgebiet der Kanaren und erstreckt sich über eine beeindruckende Landschaft aus Bergen, Schluchten und Tälern im Norden und im Süden der Insel. Die „grüne Lunge“ von Teneriffa ist von der gesamten Insel aus gut zu erreichen. La Corona Forestal beherbergt unzählige einheimische Tier- und Pflanzenarten wie die wunderschöne Kanarische Kiefer, der blauen Teidefink oder die Lorbeertaube, zwei ganz besondere Vertreter der kanarischen Vogelwelt. Obwohl die Kiefernwälder des Naturparks La Corona Forestal in der Vergangenheit von großer Bedeutung für die Forstwirtschaft waren, ist das das Gebiet heute hauptsächlich ein weitläufiges Erholungsgebiet mit unbegrenzten Möglichkeiten für Aktivitäten in freier Natur. Eine große Anzahl an Restaurants, in denen köstliche Grillfleisch-Gerichte serviert werden, sowie die vielen öffentlichen Plätze mit ihren Feuerstellen machen den Park zu einem perfekten Ausflugsziel, auf das besonders die Einheimischen sehr stolz sind.

Location: 20 Minuten oder 10 km entfernt.

Rambla de Castro

Das Naturschutzgebiet Rambla de Castro ist eine Enklave von hohem landschaftlichen Wert und eines der grünsten und fruchtbarsten Gebiete der ganzen Insel. Das Gutshaus der Hacienda de Castro wurde Anfang des 16. Jh. von Hernando de Castro erbaut. Dem portugiesischen Händler wurde dieses Land bei der ersten Verteilung zugewiesen und ist seitdem ein ertragreicher Landwirtschaftsbetrieb. Heute wird hier dem Anbau von Bananen und anderen Pflanzenarten wie der Kanarischen Palme und dem Drachenbaum – das Symbol Teneriffas – nachgegangen. Die Kapelle San Pedro aus dem 18. Jh. und die Festungsanlage San Fernando, die Ende des gleichen Jahrhunderts erbaut wurde, um sich vor Piratenangriffen zu schützen, sind zwei weitere beeindruckende Bauwerke dieses alten Anwesens.

Location: 10 Minuten oder 10 km entfernt.

Botanischer Garten

Der Botanische Garten in Puerto de la Cruz wurde 1788 auf Königlichen Erlass hin von Karl III. angelegt, denn es bestand die Notwendigkeit ein Ort zu schaffen, an dem aus den Tropen stammende Pflanzen sich auf spanischem Boden akklimatisieren konnten. Der Botanische Garten verfügt heute über bedeutende Sammlungen von tropischen und subtropischen Pflanzen, insbesondere von Palmen-Varietäten, Bromeliengewächsen, Aaronstabgewächsen und Maulbeergewächsen. Viele Pflanzen und Bäume sind aufgrund ihrer Schönheit, Größe, Seltenheit oder ihres Ursprungs in fernen Orten von großem Interesse. Als wissenschaftliche Institution führt der Botanische Garten den Austausch von Germoplasma auf internationaler Ebene durch. Er verfügt über ein speziell der kanarischen Flora gewidmetes Herbarium mit über 50.000 Bögen. Zudem entwickelt das Institut mehrere Forschungsprogramme über die Flora und Vegetation der Kanarischen Inseln und über die Erhaltung von Endemiten.

Location: 2 Minuten oder 2,5 km entfernt.